Tierheilpraktiker

Tierheilpraktiker per Fernstudium

Die Naturheilkunde erfreut sich immer größerer Beliebtheit – als Alternative oder Ergänzung zur Schulmedizin. Aber nicht nur beim Menschen kommt die naturgemäße Heilkunde heutzutage zum Einsatz, sondern auch bei Haustieren, den vierbeinigen Freunden. Die Tierheilkunde beim Haustier sieht sich, genau wie die Naturheilkunde in der Humanmedizin, einem wachsenden Bedarf und großem Interesse gegenüber.

Vorteile des Fernlehrganges

Fernlehrgang zum TierheilpraktikerDer Fernlehrgang bietet Ihnen zahlreiche Vorzüge. Sie erhalten für Ihren Kurs nützlich aufgebaute Lernhefte für optimales Lernen und profitieren von der Betreuung durch Ihre Fern-Lehrkräfte, den Praxisseminaren sowie der möglichen Nutzung des Online-Campus. Hinzu kommt die völlig freie Zeiteinteilung, denn Sie lernen bequem zu Hause aus, ohne möglichen Verdienstausfall oder Zeitverlust durch Fahrten zu regelmäßig stattfindenden Seminaren. Zudem können Sie jederzeit mit Ihrem Kurs beginnen und verlieren daher keine Zeit auf dem Weg zu Ihrem Traumberuf.

Lehrgangsinhalte Tierheilpraktiker

Zum Lernstoff des Kurses zählen: Grundlagen der Veterinärmedizin, Grundlagen der Naturheilkunde, Erste-Hilfe-Maßnahmen, Tierhaltungsberatung, Gesetzeskunde und Grundwissen Praxisführung.

Die Ausbildung zum Tierheilpraktiker ist so vielfältig wie das spätere Betätigungsfeld als Tierheilpraktiker. Während der Ausbildung stellen sich immer neue, spannende Aufgaben, die Erkenntnisse über die Wirkungszusammenhänge der Naturheilkunde in der Tierheilpraxis aufzeigen.

Der Hauptaugenmerk bei diesem Lehrgang liegt auf Hund, Katze und Pferd. Er vermittelt Ihnen alles, was Sie als Tierheilpraktiker an medizinischem und juristischem Wissen brauchen. Zu den Schwerpunkten der Naturheilverfahren zählen dabei Homöopathie, Pflanzenheilkunde und Bachblütentherapie.

Studienvoraussetzungen

Für die Ausbildung Tierheilpraktiker/in sollten Sie mindestens den Realschulabschluss oder einen vergleichbaren Abschluss besitzen und bei Ausbildungsbeginn mindestens 21 Jahre alt sein. Medizinische Vorkenntnisse sind nicht zwingend. In jedem Fall sind Tierliebe und Erfahrung im Umgang mit Tieren für eine erfolgreiche Ausbildung unerlässlich sowie die Bereitschaft, sich regelmäßig fortzubilden.

Studienbeginn und Studiendauer Tierheilpraktiker

Der Beginn des Lehrgangs Tierheilpraktiker/in ist jederzeit möglich. Bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von etwa 9 Stunden dauert der Kurs 20 Monate. Es ist aber auch möglich, schneller vorzugehen oder sich mehr Zeit zu lassen.

Vor-Ort-Seminare

Zu dem Lehrgang zum Tierheilpraktiker gehören drei gebührenfreie Seminare mit je 17 bis 18 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Die Seminare eins und zwei finden jeweils an einem Wochenende auf Artmanns Hof in Horstmar nahe Münster (Westfalen) statt, das dritte Seminar mit der Abschlussprüfung wird in Räumen der Studiengemeinschaft Darmstadt in Pfungstadt stattfinden..

Abschluss/Zertifikat Tierheilpraktiker

Nach erfolgreicher Abgabe der 18 Einsendeaufgaben erhalten Sie das Abschlusszeugnis „Grundlagen der Veterinärmedizin und der Naturheilkunde“.

Das Zertifikat Tierheilpraktiker/in bekommen Sie, nachdem Sie das Abschlusszeugnis erworben, die Zwischentests bestanden, an den Seminaren teilgenommen und die Abschlussprüfung erfolgreich absolviert haben.

Anbieter Lehrgang Tierheilpraktiker

Anbieter ist die SGD Studiengemeinschaft Darmstadt. Hier geht es zu den weiterführenden Informationen der SGD zum Fernlehrgang Tierheilpraktiker per FernstudiumTierheilpraktiker/in!!

VN:F [1.9.16_1159]
Fanden Sie diesen Beitrag hilfreich? Bitte bewerten Sie!
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)